Freitag, 11. September 2015

Moderne Portraitfotografie mit 35mm Brennweite

Moderne Portraitfotografie mit 35mm Brennweite

Wer sich mit der Portraitfotografie beschäftigt, kommt schnell zu der Frage: "Was ist die beste Brennweite für ein Portrait?". Wie einige jetzt vermuten werden, gibt es auf diese Frage keine passende Antwort. Es ist zwar weit verbreitet, dass die optimale Portraitbrennweite zwischen 50mm und 85mm liegen sollte, dies trifft jedoch eher auf klassische Portraits zu. Heutzutage hat sich die Fotografie stark entwickelt. Insbesondere durch neue Technologien in der Abbildungsqualität und auch durch den Einzug moderner Werbung sieht man immer häufiger weitwinklige Portraitfotos. Nicht zuletzt deswegen, weil man des Öfteren vom klassischen engen Portraitschnitt weggeht und einen größeren Bildausschnitt wählt.

5D III, EF 35mm f/1.4L USM, f/1.4, 1/800sek., ISO100 | ©www.patpix.de | Model: MJ

Ich, Patric Böttcher (People-Fotograf aus Berlin), möchte euch heute die moderne Portraitfotografie näherbringen und meine Erfahrungen dazu erzählen.

Einfach mal über den Tellerrand schauen


Warum immer so fotografieren, wie es in Lehrbüchern steht oder wie man es kennt? Diese Frage stellte ich mir, als ich etwas Neues ausprobieren wollte. Ich bin ein Fan von kurzen Brennweiten und arbeite gerne unter 50mm. Dabei ist es egal, ob ich meinem Schwerpunkt, der Peoplefotografie, nachgehe oder klassich weitwinklig Landschaften fotografiere. Getreu meinem Motto "Weniger ist mehr", wollte ich das einfach mal auf die Brennweite anwenden. Es kam, wie es kommen musste und ich nahm mir vor, die nächsten People-Portraits ausschließlich mit 35mm an Vollformat (Kleinbild) zu shooten.

D750, SIGMA 35mm F1.4 DG HSM Art, f/1.4, 3.200sek., ISO50 | ©www.patpix.de | Model: Thea Tralisch

Nun ist das Ganze nicht so einfach, wie man sich das denkt, da 35mm Objektive am Vollformat beim klassischen engen Portraitausschnitt doch etwas verzeichnen und das Model schnell verzerrt aussieht. Da kam es mir sehr gelegen, dass ich diesen Bildausschnitt nicht so richtig mag und eher "altbacken" für meine Art der modernen Fotografie finde und mich deshalb dem amerikanischen Portraitformat widmete. In der Filmtheorie der Einstellgrößen auch als "American Shot" (Sonderform des sog. "Medium Shot") bezeichnet, zeigt es die Person vom Kopf bis etwa zu den Knien. Ziel dahinter war es damals, dass bei den klassichen Westernfilmen auch die Colts der Cowboys mit im Bild zu sehen waren.

Durch diesen größeren Bildausschnitt entsteht nun der Effekt, dass mehr oder minder starke tonnenförmige Verzeichnungen auftreten, welche sich nicht großartig negativ auf das Model auswirken. Mit dieser Kombination, 35mm und American Shot, ging ich nun an meine geplanten Shootings.

Modern im Querformat fotografieren


Ich stellte schnell fest, dass ich sehr oft im Querformat fotografierte und man dadurch viel mehr an Szenerie und Umgebung aufs Bild bekam. Die Bilder wirken kaum wie klassische Portraits, sind im Grund aber dennoch normale Portraits.

D810, SIGMA 35mm F1.4 DG HSM Art, f/5.6, ISO200| ©www.patpix.de | Model: Michela Navarra

Um auch die Lichtstärke der Canon-, Nikon-, und Sigma-35mm-Festbrennweiten und die damit verbundene Schärfentiefe zu nutzen, auch im Weitwinkel, habe ich in den meisten Fällen mit einer Blende von f/2 fotografiert. Welche Objektive und Kameras genau zum Einsatz kamen, erfahrt ihr später noch. Selbst wenn alle Objektive auch bei Blende 1.4 schon scharf abbilden, ist der geringe Grad an Schärfentiefe nicht immer optimal für ein Portrait, weshalb ich auf Blende 2 oder 4 abgeblendet habe. Für mich war das eine neue und gute Erfahrung, da ich sonst sehr viel Studiofotografie betreibe, wo ich mit Blende 8 und kleiner fotografiere.

Fazit: 35mm Brennweite passt zu modernen Portraits


Für mich bleibt daher festzuhalten, dass ich mehr als zufrieden bin mit diesem "Blick über den Tellerrand". Die Ergebnisse haben mich positiv überrascht und die Kunden und Models sind sehr zufrieden. Ich kann daher jedem empfehlen, sich mal abseits der eigenen gewohnten Pfade zu bewegen und Neues zu erfahren.

6D, EF 35mm f/1.4L USM, f/4, 1/400sek., ISO100 | ©www.patpix.de | Models: David & Desty

Hier noch für die Technik-Freaks ein kleiner Überblick der benutzen Kameras und Objektive:


Die meisten Bilder sind Outdoor mit "Available Light" entstanden. Bei einigen Portraits wurde mit einem Aufsteckblitz (Yongnuo YN-560 Mark II) entfesselt (auf Stativ mit Lichtformer) oder mit einer Blitzschiene an der Kamera fotografiert.

5D III, EF 35mm f/1.4L USM, f/2, 1/6.400sek., ISO100 | ©www.patpix.de | Model: Martha

6D, EF 35mm f/1.4L USM, f/4, 1/200sek., ISO200 | ©www.patpix.de | Model: Das Fräulein Fuchs


erstellt von Patric Böttcher

Reactions:

1 Kommentar:

  1. Danke für diesen interessanten Ansatz. Mal anders gedacht und ausprobiert und nicht wie überall sonst einfach nur abgeschrieben!

    Weiter so!

    AntwortenLöschen

Seiten

Powered by Blogger.